Rost am Auto – was hilft?

Rost am Auto – was hilft wirklich?

Rost am Auto ist nicht nur ein optischer Makel, sondern kann auch zu hohen Kosten führen. Deshalb sollte jeder Autobesitzer die Entstehung möglichst vermeiden und kleine Roststellen so früh wie möglich entfernen. Oft kann man dies auch selbst mit der Hilfe von wenigen Hilfsmitteln erledigen.

Der Rost entsteht, wenn das Eisenmetall mit Feuchtigkeit und Sauerstoff zusammenkommt und chemisch reagiert. Beschleunigt werden kann dieser Prozess unter anderem durch Salz.

Flugrost entfernen

Bei Flugrost handelt es sich in gewisser Weise um das Anfangsstadium eines Rostvorgangs, wobei nur die Oberfläche betroffen ist. In diesem Stadium kann der Rost noch leicht selbst entfernt werden. Der Flugrost entsteht häufig durch kleine Schäden, die durch den Abrieb der Bremsen verursacht werden. Auch Streusalz im Winter ist eine häufige Ursache.

Diese Form lässt sich jedoch leicht entfernen. Dafür benötigt man lediglich ein sauberes Tuch und einen Rostlöser. Ein solches Mittel gibt es zum Beispiel im Shop von DINITROL zu kaufen. Um den Flugrost zu entfernen, reicht es in der Regel aus, das Mittel aufzutragen und es anschließend mit dem Tuch langsam wegzupolieren. Die Entfernung sollte aber nur an trockenen und warmen Tagen geschehen. Anschließend empfiehlt es sich zudem, die Stellen mit Rostschutzmittel zu behandeln.

Hartnäckigen Rost selbst entfernen

Auch wenn der Rost bereits die Lackschicht durchdrungen hat und sich nicht mehr so einfach entfernen lässt, gibt es Möglichkeiten, um diesen selbst wieder zu entfernen. Dafür muss die betroffene im ersten Schritt mit einem geeigneten Schleifpapier vom Rost befreit werden. Anschließend wird die Stelle mit einem Silikonentferner gereinigt, sodass nur noch das Metall der Karosserie zu sehen ist.

Sobald diese Vorbereitung abgeschlossen ist, kann die Grundierung aufgetragen werden – idealerweise mit einem Pinsel. Sobald diese getrocknet ist, kann ein Lack in einer passenden Farbe aufgetragen werden, wobei mehrere Schichten notwendig sind. Nach jeder Schicht muss der Lack trocknen, bevor weitergemacht werden kann. Um die behandelte Stelle zu schützen, kann im letzten Schritt ein Rostschutzmittel aufgetragen werden.

Rost am Auto vermeiden

In den meisten Fällen kann man Rost auch selbst wieder mit einfachen Mitteln entfernen. Dennoch ist es wesentlich besser, wenn man dafür sorgt, dass der Rost gar nicht erst entstehen kann. Ein ganz wichtiger Punkt, der bei der Prävention hilft, ist es, Steinschläge, Kratzer und Beulen möglichst sofort auszubessern. Denn normalerweise schützt der Lack des Autos das darunterliegende Metall vor dem Kontakt mit Sauerstoff. Ist der Lack aber beschädigt, dann ist dieser Schutz gestört. Darüber hinaus ist es hilfreich, das Auto in einer geschlossenen Garage zu parken. Denn über einen Zeitraum von etwa 10 Jahren lässt sich die Rostbildung auf diese Weise um etwa die Hälfte reduzieren.

Auch Feuchtigkeit im Auto sollte vermieden werden, da dies zur Rostbildung beiträgt. Sollte folglich mal etwas ausgelaufen sein, sollte das Auto möglichst schnell wieder getrocknet werden. Gerade im Winter wird auch das Streusalz zu einem Problem. Dieses beschleunigt den Rostvorgang deutlich. Wer deshalb im Winter unterwegs ist, sollte sein Auto regelmäßig waschen. Zusätzlich kann das Auto mit Rostschutzmittel behandelt werden, damit es besser geschützt ist.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

zwanzig − sieben =

*

Datenschutz
, Inhaber: (Firmensitz: Deutschland), verarbeitet zum Betrieb dieser Website personenbezogene Daten nur im technisch unbedingt notwendigen Umfang. Alle Details dazu in der Datenschutzerklärung.
Datenschutz
, Inhaber: (Firmensitz: Deutschland), verarbeitet zum Betrieb dieser Website personenbezogene Daten nur im technisch unbedingt notwendigen Umfang. Alle Details dazu in der Datenschutzerklärung.